Friday, 12 March 2010



Fabrication 2 is available over here! :-)

8 comments:

alex said...

das album ist ein wirkliches earcandy. neon ice cream (ein wunderbar trashiges bild bei last.fm) passt da wirklich gut.

vor ein paar wochen ist übrigens fabrication 2 erschienen.. der kleinen auflage wegen ist es aber noch nicht bei slsk zu haben. da wird sich mein geldbeutel wohl einen spalt öffnen müssen.
schau hier:
http://www.aufabwegen.de/label/?p=82

Jessica said...

Bin über Asmussens Homepage auf dieses Werk (das sich übrigens vorzüglich für nächtliche Spaziergänge eignet) gestoßen, als ich die Nachricht über den zweiten Teil las, den man, wie du bereits sagtest, bei slsk momentan noch vergeblich sucht.

Meine In-Ears haben letztens leider den Geist aufgegeben, weshalb ich bisher nur über ein minderwertiges Ersatzpaar in den Genuss dieses Werks gekommen bin. Hoffe, dass meine Klipsch X1 morgen eintrudeln und sie vor allen Dingen für den Preis ihrem Ruf gerecht werden *Blick of Doom*

alex said...

einen nächtlichen spaziergang würde ich mich damit nicht trauen. nicht dass es sonderlich düster wäre, aber bei so atmosphärischer musik auf den ohren werde ich oft etwas paranoid.. sie färbt sehr auf meine wahrnehmung ab.

wenn deine klipsch (stylisch sehen sie aus) so ähnlich klingen wie andere 50€ phones (ich habe ein paar sennheiser px 200 für unterwegs, durfte aber auch schon ein paar sehr nette akg ohrstecker hören), dann wirst du einen merklichen qualitätssprung vernehmen. viel spaß beim neuentdecken der musik (:

Jessica said...

Habe das gestern Abend nochmal wiederholt. Es hatte gerade aufgehört zu regnen. Aber dadurch, dass besagtes Ersatzpaar kaum Umgebungsgeräusche dämmt, nahm ich noch hin und wieder vereinzelte Regentropfen wahr, deren Akustik sich mit der Musik überlagerten. Die Paranoia, von der du sprichst, blieb zwar aus, aber mit der richtigen psychoaktiven Substanz intus stelle ich mir "Fabrication" noch spannender vor bzw. möchte ich nicht ausschließen, dass ein latentes Unbehagen verstärkt wird.

Die Sennheiser hören sich übrigens auch nicht schlecht an, wie gestalten sich denn da Isolation und Tragekomfort? An Ohrmuscheln habe ich nämlich nur ein altes Paar von Sony und das tut nach einiger Zeit schon weh auf der Birne.

alex said...

Ich möchte keine einzige Tietchensscheibe auf Psychedelika hören.. In irgendeinem Interview, ich glaube das ist sogar auf der Homepage zu lesen, meinte er man bräuchte keine Drogen zur Rezeption seiner Musik, denn sie selbst wäre die Droge.. Und das stimmt: ich habe einmal die Dummheit begangen "Formen letzter Hausmusik" bekifft zu hören und es war.. einfach nur unangenehm. Von Pilzen ganz zu schweigen (ich durfte inzwischen zwei Trips erleben, eine großartige Erfahrung - ich kann dir davon ja mal etwas ausführlicher berichten, in einer der nächsten Mails).

Mit meinen Sennheiser bin ich sehr zufrieden, zum Anfang drücken sie ein wenig auf den Ohren, aber schmerzhaft wird es nie. Nach ein paar Minuten spürst du sie kaum noch. Umgebungsgeräusche werden wirklich gut gedämmt, besonders wenn sie neu sind.. Ich habe die Phones jetzt schon seit 5 Jahren ununterbrochen in Gebrauch. In der Zeit sind die Polster etwas porös geworden, die Dämmung dadurch auch.
Klanglich würde ich sie als ausgeglichen bezeichnen. Satte, aber nicht aufdringliche oder dröhnende Bässe, ausgewogene wenn auch etwas kalte bis blecherne Mitten (Popmusik klingt mit den Hörern teilweise ein wenig steril - es kommt letztendlich auch auf die Aufnahme an) und für die Preisklasse gut aufgelöste klare Höhen (Ich habe da den Vergleich zu meinen AKG K601 - für Unterwegs ist das total okay, eigentlich super).
Manche Leute beschweren sich auf Amazon über einen platten kalten Klang.. Man sollte beachten, dass etwas hochwertigere Kopfhörer sich zuerst "einbrennen" müssen.. Ich hielt das zunächst für ein Gerücht, kann es inzwischen aber nur bestätigen. Nach geschätzten 50 Stunden Spielzeit entfalten sie ihr volles Klangvolumen (du kannst die Hörer irgendwo hinlegen und mittellaut Noisemusik abspielen).
Für elektronische Musik machen sie sich wirklich wunderbar. Auch bei sehr dynamischer Musik, wie VSnares.
(Ich hoffe das waren jetzt nicht zu viele Informationen ^^)

Achja. Wenn dir Fabrication gefällt, solltest du auch "Flächen mit Figuren" mögen.. Das ist stellenweise noch ein bisschen reduzierter, aber mindestens genauso atmosphärisch (ohne den "Schleier", den Chartier über die Musik legt). Bei manchen Tietchensscheiben höre ich sozusagen "zwischen den Klängen" plötzlich menschliche Stimmen.. Das muss eine akustische Täuschung sein, aber es gibt sie auch auf dieser Platte (FmF 5A).. "Eisgang" ist übrigens auch toll.
http://q-beet.blogspot.com/2009/11/asmus-tietchens-flachen-mit-figuren.html

Puh!

(Ich muss als Captcha "salat" eingeben, um diese Nachricht abzuschicken :>)

Jessica said...

Über den "break/burn in"-Effekt habe ich während meiner Suche nach einem Paar Kopfhörer, das etwas mehr High-end ist, mittlerweile auch schon gelesen. Werde das, denke ich, mal mit pinkem Noise ausprobieren (wenn die Klipsch dann endlich da sind).

Die Sennheiser bietet gerade jemand in der Bucht für 30 Euronen an, da werde ich wohl nach deinen Ausführungen zu urteilen zugreifen müssen. :-)

Dank dir.

Jessica said...

Ah, ich sehe gerade, da ist mir jemand zuvorgekommen.

alex said...

Ich glaube white noise eignet sich da vielleicht besser, weil alle Frequenzen enthalten sind.
Ich habe einfach "Pulse Demon" von Merzbow laufen lassen :D